eigene Übungen

IMG_0925

ÜBUNG – PRAKTISCHE SCHULUNGEN

Beschreibung

Übungsort: Gerätehaus FF Ruprechtshofen
Wann: Freitag, 15. September 2017
Übungsdauer: 18:30 – 20:15 Uhr
Mannschaft: 10 Mitglieder
Übungsleitung:
OBM Andreas Nurscher

PRAKTISCHE SCHULUNGEN

Praktische Schulung auf KDO, MTF und elektrischen Hochhubwagen standen bei dieser Freitagübung auf dem Programm.
Als weitere Tätigkeit im Rahmen unserer Übungs- und Schulungstätigkeit im Herbst, befassten wir uns mit einer Fahrzeug- und Geräteschulung auf KDO, MTF und dem elektroschen Hubstapler.

Beide praktischen Schulungsthemen stehen am Übungsplan nicht immer im Vordergrund, sind aber für einen reibungslosen Ablauf im Einsatz- und Feuerwehrgeschehen sehr wichtig!

Wiederum in einem  kleineren Kreis erklärte unser Fahrmeister, OBM Andreas Nurscher, die Ausrüstung und die Stauräume für die beiden Fahrzeuge. Schwerpunkt war auch die Ladungssicherung und die Vorschriften für den Transport von Atemluftflaschen.

In weiterer Folge galt es, unseren elektrischen Hochhubwagen näher kennenzulernen und praktisch zu beüben. Da die Gerätschaften in den Feuerwehren immer mehr werden, müssen diese auch gestapelt und sicher untergebracht werden.

Bilder u. Bericht: EHBI Ernst Kraus

IMG_1258

ÜBUNG – RETTUNGSBOA

Beschreibung

Übungsort: Bauhofgelände Ruprechtshofen
Wann: Freitag, 8. September 2017
Übungsdauer:  18:30 – 20:00 Uhr
Fahrzeuge:    RLF, MTF
Mannschaft:   15 Mann
Übungsleitung:
LM Scheichelbauer Georg, HFM Schweiger Martin

ÜBUNG - RETTUNGSBOA

Ziel dieser Übung, die in kleinerem Rahmen statt fand, war es, die  Möglichkeiten zur Rettung von Personen aus Fahrzeugen mit einem neuen Rettungsmittel, der „Rettungsboa“ kennen zu lernen.

Bei diesen Kurzübungen mit sofortiger, anschließender Besprechung, stand diesmal nicht das richtige, rasche und einsatzmäßige Vorgehen im Vordergrund.
Vielmehr ging es um die Vielfalt der verschiedensten Einsatzmöglichkeiten einer schonenden Rettung mit der Rettungsboa.

Die Erkenntnisse aus dieser interessanten „Kennenlern – Übung“ werden in den kommenden, technischen Übungen miteingebaut.

Text u. Bilder:  EHBI Ernst Kraus

IMG_1160

ÜBUNG – VERKEHRSUNFALL PKW – AUTOBUS

Übungsbeschreibung

Übungsort:   Bauhofgelände Ruprechtshofen
Wann:  Freitag 21.04.2017
Übungsdauer:  18:30 – 20:15 Uhr
Übungsleitung: BM Markus Glinz u. LM Peter Kraus
Fahrzeuge:  RLF 2000, LF, MTF
Mannschaft:  14 Mitglieder

ÜBUNG - TECHNISCHER EINSATZ - VERKEHRSUNFALL MIT EINGEKLEMMTEN PERSONEN

Bei dieser Freitagsübung wurde darauf geachtet, dass der gesamte Einsatz praxisnah und unter Berücksichtigung der Lage am Einsatzort, rasch und zielführend abgearbeitet wurde.

Der Einsatzleiter erkundet ein Fahrzeug, das seitlich an einen Reisebus geprallt ist. In beiden Fahrzeugen befinden sich offensichtlich noch eingeschlossene Fahrer.

Nach Absicherung der Einsatzstelle, sowie Aufbau eines Brandschutzes galt es, die beiden Fahrer in ihren Fahrzeugen zu versorgen und in weiterer Folge zu Retten. Beim Busfahrer gelang dies mit Einsatz des Spineboards sehr rasch.

  IMG_1134_2    Spineboard → „Brett“ zum Retten von Personen

Beim Fahrer des PKW´s musste der Bergespreizer als auch die Rettungsschere eingesetzt werden.

Da nicht  auszuschließen war, dass sich in beiden Fahrzeuge weitere Mitfahrer befunden haben könnten, wurden diese mit der Wärmebildkamera noch eingehend kontrolliert.
Nach der Rettung der Verunfallten konnten unsere Mitglieder nochmals Spreizer, Schere und die hydraulischen Hebezylinder am restlichen Fahrzeug testen bzw. üben.

Unser Übungsbus bekam wieder nur einige kleine Schrammen ab und wird sicherlich noch oft für viele verschiedenen Szenarien herhalten müssen.
Insgesamt eine sehr wirklichkeitsnahe Annahme eines Unfalles,  sowie eine gute Einsatzleitung und Abwicklung des Übungseinsatzes durch die Mitglieder unserer Feuerwehr.

Bericht und Fotos:  EHBI Ernst Kraus

20170331_191536

ÜBUNG – RETTEN AUS TIEFEN

Übungsbeschreibung

Übungsort:   Simhof 7
Wann:   Freitag, 31.03.2017
Übungsdauer:   18:30 – 20:15 Uhr
Übungsleitung:   LM Reinhold Nemeth, OBM Oswald Maldoner,
Fahrzeuge:   RLFA 2000
Mannschaft:   8 Mitglieder

ÜBUNG TECHNISCHER EINSATZ - RETTEN AUS TIEFEN

Das Ziel dieser Freitagsübung war das sammeln praktischer Erfahrung bei Menschenrettung aus Tiefen. In diesem Fall aus einer stillgelegten Jauchengrube, die mit Wasser befüllt war.

Die Übungslage: Person in Notlage, Sturz in Jauchengrube, Selbstbefreiung bzw. Befreiung durch Angehörige nicht möglich!

Zur bestmöglichen Übungsdarstellung wurde ein schwerer Dummy in mit Regenwasser gefüllte, ehemaliger Jauchengrube etwas abseits der Einstiegsöffnung positioniert. Gleich nach dem Eintreffen der Fahrzeugbesatzung musste schnellstmöglich eine Lösung erarbeitet und praktisch umgesetzt werden. In einem solchen Fall ist der Zeitfaktor extrem wichtig!

Eine Unterwasserpumpe wurde eingesetzt und die ehemalige Jauchengrube ausgepumpt. Zeitgleich wurde mit dem Be- und Entlüftungsgerät sofort die Luft in die Grube ausgetauscht, um ein gafahrloses Einsteigen zu ermöglichen.
Die Person in Notlage (in diesem Fall ein Dummy) wurde mit der Dreibeinwinde (IKAR- DREIBAUM) hochgezogen und aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Alles in Allem eine sehr anspruchsvolle Übung. Leider war die Übungsbeteiligung aufgrund von Terminkollisionen sehr schwach. Die Übung wird daher in den nächsten Monaten nochmals wiederholt.

 

 

ffueb_20170324-19

UNTERABSCHNITTS – ATEMSCHUTZÜBUNG – MENSCHENRETTUNG

Übungsbeschreibung

Übungsort:   Bauhofgelände Ruprechtshofen
Wann:   Freitag, 24.03.2017
Übungsdauer:   18:30 – 21:00 Uhr
Übungsleitung:   LM Johannes sturmlechner
Fahrzeuge:   RLFA 2000, LF, KDO, MTF, LAST, ALA
Mannschaft:  28 Mitglieder

UNTERABSCHNITTS- ATEMSCHUTZÜBUNG - VERKEHRSUNFALL MIT EINGESCHLOSSENEN PERSONEN

Bei dieser Übung arbeiteten die Feuerwehren des Unterabschnittes eng zusammen. Nach der Funkalarmierung setzen sich die Feuerwehren Ruprechtshofen, Diesendorf und Brunnwiesen sofort zum Übungs- Einsatzort in Bewegung.

Beim Eintreffen wurde ein Glimmbrand in einem Autobus festgestellt. Mehrere Menschen sind eingeschlossen. Rasches Eingreifen ist erforderlich!

Sofort begannen die Atemschutztrupps mit der Menschenrettung und mussten im sehr beengten Umfeld die Verletzten aus den Sitzreihen befreien. Dabei gestaltete sich die Handhabung und der Umgang mit den Personen durch die engen Platzverhältnisse als sehr schwierig.
Nach und nach konnten die verletzten Jugendlichen von den verschiedenen Atemschutztrupps aus dem Fahrzeug gerettet und den Sanitätern des Feuerwehrmedizinischen Dienstes (FMD) zur weiteren Betreuung übergeben werden.

Zu der anschließenden Übungsnachbesprechung konnten Kommandant HBI Michael Schrattmaier und Stellvertreter OBI Bernhard Leichtfried den UA- Kdt. HBI Josef Bauer und den mitübenden Brunnwiesner Kdt. ABI Manfred Babinger als Übungsbeobachter begrüßen.

Die Kameraden der FF St. Leonhard mussten sich wegen dringenden Umbauarbeiten des Gerätehauses entschuldigen.
Insgesamt nahmen knapp 60 Feuerwehrmitglieder an dieser Übung teil.

IMG_0624

ÜBUNG – BRANDEINSATZ

Übungsbeschreibung

Übungsort:   Bauhofgelände Ruprechtshofen
Wann:   Freitag der  18.03.2017
Übungsdauer:   18:30 – 20:00 Uhr
Übungsleitung:   LM Florian Leichtfried
Fahrzeuge:   RLF 2000, LFA, Last
Mannschaft:   20 Mitglieder einschl. FJ

ÜBUNG - BRANDEINSATZ

Beim Eintreffen am Bauhofgelände ist bei dieser Übung der Brand eines Holzstapels zu erkennen. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter gibt der Übungsleiter bekannt, dass das RLF-Ruprechtshofen aus technischen Gründen nicht zu Verfügung steht.

Auch im Ernstfall muss man mit technischen Schwierigkeiten rechnen und sofort die Vorgangsweise ändern!

Somit gilt es für die Übungsteilnehmer, den Brand mittels Tragkraftspritze und Löschleitung zu bekämpfen. Nach kurzer Abstimmung übernimmt Pumpe Ruprechtshofen die Wasserversorgung  und die Beleuchtung.

Die Mannschaft von RLF Ruprechtshofen legt die Druckleitung zur Wasserförderung und  übernimmt den Löschangriff mit Atemschutz.

Beim 2. Teil dieser Übung  konnten Mitglieder der Feuerwehrjugend ABC-Pulverlöscher für den Brandfall praktisch testen.

Nach Versorgung der Gerätschaften und einer kurzen Nachbesprechung wurde wieder ins FF-Haus eingerückt und die Einsatzbereitschaft hergestellt.

Bericht: EHBI Ernst Kraus
Bilder: LM Günther Graf

FF_Pruefung_01

AUSBILDUNGSPRÜFUNG TECHNISCHER EINSATZ

Beschreibung

Thema:                  Abnahme der Ausbildungsprüfung
Übungsort:           Ruprechtshofen
Dauer:                   07:30 – 11:00 Uhr
Übungsleitung:    HBI Schrattmaier Michael
Mannschaft:         19 Mitglieder

AUSBILDUNGSPRÜFUNG TECHNISCHER EINSATZ

FF Ruprechtshofen absolviert Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz in Bronze mit 2 Gruppen.

Nach 6 – wöchiger intensiver Vorbereitung aller Teilnehmer konnte am 26.11.2016 die Prüfung erfolgreich abgelegt werden.
Nach den beiden Angriffsübungen, dem Auffinden der Gerätschaften bei geschlossenen Fahrzeugen, galt es sich verschiedenen Erstmaßnahmen bei der Rettung und Versorgung von Verunfallten zu stellen.
Schlußendlich heißt es – Übungen positiv abgeschlossen!

Teilnehmer:
LM Florian Leichtfried – FM Matthias Hirsch
OFM Peter Dachsberger – HFM Andreas Kraus
OFM Peter Herzog – OFM Daniel Waxenegger
OFM Günther Graf – EBSB Franz Guger
PFM Kerstin Biber – VM Jakob Steiner
OFM Patrick Prüller – FM Martin Dachsberger
BM Oswald Maldoner – LM Johann Nurscher

Ziel dieser Ausbildung ist die Abläufe bei einer Menschenrettung aus einem verunfallten PKW zu trainieren um im Einsatzfall bestmöglich und schnell helfen zu können.

Als Gäste konnten Bgm. Leopold Gruber-Doberer sowie BFKdt-Stv. Anton Jaunecker und AFKdt-Stv. Manfred Babinger begrüßt werden, welche sich bei ihren Grußworten für die geleistete Arbeit und Bereitschaft zur Ausbildung herzlich bedankten.

Zum Dank überreichte Kommandant HBI Michael Schrattmaier an die Bewerter und an Bezirkskommandant Stellvertreter die Feuerwehrgeschichte der FF-Ruprechtshofen.
Schlussendlich wünscht das Kommando sowie die gesamten Kameraden/innen unseren Teilnehmern ebenso alles Gute zu Ihrem Erfolg.
Den Abschluß bildete ein gemeinsames Mittagessen.

IMG_0573

ÜBUNG – MENSCHENRETTUNG AUF BAUSTELLE

Übungsbeschreibung

Beschreibung:    Technische Übung – Menschenrettung
Übungsort:       Mehrparteien – Wohnhaus Baustelle Ruprechtshofen
Übungsdauer:    18:30 – 20:30 Uhr
Übungsleitung:  LM Peter Kraus und LM Georg Scheichelbauer
Mannschaft:       20 Mitglieder

 

ÜBUNG - MENSCHENRETTUNG AUF BAUSTELLE

Ziel dieser Freitagübung war die Menschenrettung auf Baustellen mit Einbindung, der vor Ort befindlichen Geräte und Hilfsmittel. Außerdem wurde die Personenrettung aus der Kanzel eines Baukranes erklärt.

1. Theorie:
Sensibilisierung, dass viele mögliche Gefahren auf Baustellen auftreten können. Wie funktioniert ein Kran und welche Möglichkeiten haben wir bei der Rettung eines Kranführers aus der Krankabine. Wie ist der Ablauf im Falle von Bränden und Unfällen im Kranbereich.

2. Übung:
Eine Person ist unter einem schweren Betonteil eingeklemmt. Für die Übungsannahme ist der Baukran nicht einsatzbereit. Somit erfolgte die Rettung des Verunfallten mittels Hebekissen.

3. Übung:
Ein Bauarbeiter ist in den Liftschacht in das Untergeschoss gestürzt. Nach Erreichen, Sicherung und Versorgung des Verunfallten erfolgt der Transport auf eine zugängliche Stelle, sowie die Rettung mittels Korbtrage und Baukran.

Da die beiden Übungen bei Dunkelheit abgehalten wurden, war natürlich eine gute Ausleuchtung der Einsatzstellen ebenso ein Muss.
Nach allen absolvierten Stationen erfolgte sofort eine kurze Übungsnachbesprechung mit möglichen Ablaufverbesserungen.

Alles in allem eine sehr interessante 2-stündige Übung mit vielen Einsatzmöglichkeiten und wichtigen neuen Erkenntnissen.

Wir danken auch der Firma Sandler – Bau für die Erlaubnis der Übungsabhaltung sowie die Inbetriebnahme des Kranes.

Bericht und Fotos: EHBI Ernst Kraus

IMG_0788

ÜBUNG – LÖSCHSCHAUM – THEORIE UND PRAXIS

Übungsbeschreibung

Beschreibung:   Technische Übung – Löschmittel
Übungsort:   Gerätehaus und Bauhof Ruprechtshofen
Übungsdauer:   18:30 – 20:30 Uhr
Übungsleitung:   HBM Andreas Nurscher
Mannschaft:   12 Mitglieder
Fahrzeuge:   RLF, LF, MTF

ÜBUNG - LÖSCHSCHAUM - THEORIE UND PRAXIS

Ziel dieser Übung war, alle in unserer Feuerwehr möglichen Schaumarten, die bei Einsätzen erforderlich sein können, in Theorie als auch im praktischen Einsatz zu schulen bzw. zu beüben.

• Schwerschaum
• Mittelschaum
• Leichtschaum
• Netzmittelzusatz für Löschwasser


Nach der theoretischen Einführung bzw. Wiederholung durch HBM Andreas Nurscher, konnte das Vorgetragene anschließend auch gleich im praktischen Teil angewandt werden.
Nach einer 2-stündigen Übung und Reinigung der Einsatzgeräte gab es noch die Nachbesprechung im Gerätehaus.

Bericht und Fotos: EHBI Ernst Kraus

DSC06000

ÜBUNG – FAHRZEUGBRAND

Übungsbeschreibung

Datum: Freitag, 24. Juni 2016
Beschreibung
: Löschübung – Fahrzeugbrand
Übungsort: Bauhofgelände Ruprechtshofen
Übungsdauer: 18:30 – 20:00 Uhr
Übungsleitung: OFM Günther Graf
Mannschaft: 10 Mitglieder
Fahrzeuge: RLF, LF

ÜBUNG LÖSCHEINSATZ- FAHRZEUGBRAND

Eine heiße Übung im wahrsten Sinne des Wortes. Bei einer Außentemperatur von 33 Grad kamen die Übungsteilnehmer ganz schön ins Schwitzen.

Geübt wurde im Schulungsmodus (zuerst besprechen, dann Übung durchführen) am Bauhofgelände in Ruprechtshofen.

Die Übungsannahme:
Ein PKW stand schräg bergauf auf einen Schotterhaufen und begann im Bereich des Motors zu brennen. Es waren keine Personen im Fahrzeug eingeschlossen.
Der Löschangriff auf das brennende Auto erfolgte durch einen Atemschutz-Trupp mittles Löschschaum über die Schaum-Schnellangriffsvorrichtung.
Durch die schräge Lage des Fahrzeuges wurden die Löscharbeiten erschwert, da ein Atemschutz – Geräteträger dafür sorgen musste, dass die Türen geöffnet bleiben. Verbraucht wurden knapp 2.000 l Wasser und ca. 15 l Schaummittel.

Da es keine einsatzmäßige Übung sein sollte, wurde der PKW erst angezündet, als die Mannschaft vor Ort war. Das Hauptaugenmerk galt der richtigen Bedienung der Geräte, sowie der Beübung der Schaum-Schnellangriffsvorrichtung.
Insgesamt war es wieder eine interessante Übung mit hohem Lernfaktor. Leider war der Mannschaftsstand sehr gering. 🙁