IMG_2110

VERKEHRSUNFALL MIT VERLETZTER PERSON

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: L105 – Nähe Kreuzung Zwebach
Datum: 24. Oktober 2018
Einsatzdauer: 17:38 – 19:00
Fahrzeuge: RLF, LF
Einsatzleitung: BM Oswald Maldoner
Mannschaft: 17 Mitglieder
Weitere Kräfte: FF Brunnwiesen, Rotes Kreuz St. Lonhard, Polizei Mank

EINSATZ - VERKEHRSUNFALL MIT VERLETZTER PERSON

Am 24.10.2018 kam um 17:38 Uhr von der BAZ Melk folgende Alarmierung:
„Verkehrsunfall, Fahrzeugbergung auf der L105, ca. bei Straßenkilometer 8.“
Eine Fahrzeuglenkerin hat aus Richtung Wieselburg kommend, in einer Rechtskurve aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über das KFZ verloren. In Folge ist sie über den Straßengraben geschlittert, das KFZ hat sich überschlagen und ist auf dem Dach zu liegen gekommen.
Die FF-Ruprechtshofen rückte umgehend mit RLF und LF zum Einsatzort auf der L105 (nähe Kreuzung Richtung Zwerbach) aus.

NOTRUF FEUERWEHR: 122

 

Einsatzablauf

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter, BM Maldoner Oswald, wurde die Unfallstelle abgesichert. Unser FF Sanitäter unterstützte sofort das RK St. Leonhard/F. bei der Betreuung der verletzten Person und der Brandschutz wurde ebenfalls aufgebaut. Die Fahrzeuglenkerin wurde unbestimmten Grades verletzt.

Nach dem Abtransport der verletzten Fahrzeuglenkerin durch das RK St. Leonhard wurde die Fahrzeugbergung mittels Seilwinde des RLF durchgeführt und das Unfall-KFZ von der FF-Brunnwiesen von der Unfallstelle entfernt.
Abschließend wurde noch die Fahrbahnreinigung durchgeführt.

Um ca. 18 Uhr konnte die Straße wieder für den Verehr freigegeben und ins Gerätehaus eingerückt werden.

Bericht: BM Markus Glinz
Fotos: FF Ruprechtshofen

IMG_20180928_174230

STRECKENSICHERUNG – NÖ RALLYE

Einsatzbeschreibung

Einsatzort: Dollbach, Reith, Edt, Kalcha
Datum: 28.09.2018
Einsatzdauer: 15:30 bis 22:00 Uhr
Einsatzleiter: BM Markus Glinz
Eingesetzte Feuerwehren: 3
Weitere Einsatzkräfte: Polizei, Rettung, Rennarzt, Streckenposten
Fahrzeuge FF-Rup: RLF, VF
Mannschaft: 9 Mann

Weitere Infos, Bilder und Videos finden Sie auf www.noe-rallye.at

NIEDERÖSTERREICH - RALLYE - STRECKENSICHERUNG

Bei der diesjährigen NÖ Rallye wurde die 1. Sonderprüfung im Bereich der Gemeinden Bergland, Ruprechtshofen und Zelking-Matzleinsdorf abgehalten. Aufgrund dessen standen die Feuerwehren Petzenkirchen-Bergland, Ruprechtshofen und Mannersdorf im Einsatz.
Vor der Veranstaltung wurden unsere FF-Mitglieder vom Organisationsleiter Helmut Schöpf und von den Herren Falko und Hasko Jansen auf die Besonderheiten von Rallyeautos hingewiesen und eingeschult.

Einsatzablauf

Die FF-Ruprechtshofen war zur Streckensicherung im Bereich Dollbach, Reith, Edt und Kalcha eingeteilt.
Die Mitglieder userer Feuerwehr wurden zum Glück zu keinen schweren Unfällen beordert.
Nach Beendigung der Veranstaltung wurden die Verkehrswege gereinigt und wieder frei gemacht.
Die ganze Veranstaltung war für die eingesetzten FF-Mitglieder sehr interessant.

Bericht und Fotos: FF Ruprechtshofen

1

BRANDEINSATZ – B3 – WOHNHAUSBRAND

Einsatzbeschreibung

Einsatzort: Simhof – Ruprechtshofen
Wann: Mittwoch, 22.08.2018
Einsatzdauer: 19:30 – 22:00 Uhr
Einsatzleitung: HBI Michael Schrattmaier
Eingesetzte Feuerwehren: 5
Weitere Einsatzkräfte:  Rotes Kreuz, Polizei        
Fahrzeuge FF-Rupr.: RLF, LF, KDO, MTF und ALA
Mannschaft: 32 Mitglieder

BRANDEINSATZ - B 3 - HEIZRAUMBRAND MIT TIERRETTUNG

Um 19:30 Uhr kam über Florian Melk folgende Einsatzmeldung:

    „Wohnhausbrand in Riegers, Personen sind im Gebäude“

RLF-Ruprechtshofen war sehr schnell besetzt und rückte zum ca. 2 km entfernten Einsatzort aus.
Vor Ort wurde der Hausbesitzer angetroffen und dieser teilte mit, dass alle Personen, den Wohnbereich des Wirschaftsgebäudes verlassen haben. Nur der Haushund war noch im Gebäude.

Durch den B3-Alarm wurden noch nachstehende Feuerwehren mitalarmiert:
        FF-Brunnwiesen
        FF- St. Leonhard
        FF-Diesendorf
        FF-Mank
        FF-Pöchlarn (Drehleiter)

NOTRUF FEUERWEHR: 122

 

Einsatzablauf

Vom Heizkessel mit festen Brennstoffen breitete sich ein Brand auf den gesamten Heizraum aus. Flammen und starker Rauch schlugen bereits aus dem Fenster neben der Hauseingangstür.

Erschwernis: Fast alle Fenster und Türen waren wegen dem Durchlüften des Hauses, nach heißen Tagestemperaturen zum Lüften geöffnet.
Dies hatte natürlich zu Folge, dass sich sofort der Brandrauch im gesamten Haus ausbreitete.
Eine Person musste vom Roten Kreuz versorgt werden.

Maßnahmen:    
–    Löschangriff mit 2 Trupps mit schwerem Atemschutz über Garage und Stiegenhaus.
–    Aufbau einer Löschleitung von ca. 150 Meter entfernten Löschteich. (musste nicht mehr in Betrieb genommen werden).
–    Retten des, noch in der Küche befindlichen, Hundes durch einen weiteren Atemschutztrupp.
–    Durchlüften des angrenzenten Stalles und gesamten Wohnhauses mit 3 Druckbelüftern.
–    Entfernen des restlichen Brennmaterials aus dem Heizraumbereich.
–    Teilweise Öffnung der Fassade.

Die ebenso in der Anfahrt befindliche Leiter der FF-Pöchlarn konnte noch während der Anfahrt abbestellt werden.

Fazit: Durch das rasche alarmieren der Einsatzkräfte und der günstigen Tageszeit konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindert werden.

Um 22:00 Uhr konnten unsere Mannschaften wieder ins Gerätehaus einrücken.
  
Bericht und Bilder:     EHBI Ernst Kraus und FF-Ruprechtshofen

brand_hoer_-3

BRANDEINSATZ – LAGERHALLE

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: Hörsdorf bei Mank
Wann: Dienstag 21.08.2018
Einsatzdauer: 04:43 – 06:15 Uhr
Einsatzleitung: FF Mank – HBI Roland Pichler
Eingesetzte Feuerwehren: 7
Weitere: Rotes Kreuz                     
Fahrzeuge FF-Rupr.: RLF, LF, KDO und ALA
Mannschaft: 16 Mitglieder

BRANDEINSATZ - BRAND IN EINER LAGERHALLE

Bei diesem Brandeinsatz in den frühen Morgenstunden, wurde infolge der Größe der betroffenen Lagerhalle, B3 alarmiert.
Das heißt, dass neben der örtlich zuständigen Feuerwehr noch weitere 6 Wehren des Abschnittes, sowie die Drehleiter und das Atemluft-Füllfahrzeug (ALF) der FF Melk mitalarmiert wurde.

 

Einsatzablauf

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war von Außen bereits schwarz austretender Rauch unter dem Dachvorsprung sowie bei den Hallentoren zu sehen.
Nach Aufstellung der Einheiten erfolgte die erste Brandbekämpfung durch die FF-Mank von der Westseite.
Unser Atemschutztrupp ging von der Ostseite mit schweren Atemschutz vor.

Nach dem „Brandaus“ wurde die gesamte Halle mit 3 Druckbelüftern rauchfrei gemacht.
Danach endete unser Einsatz nach rund 1,50  Stunden.

Insgesamt ein Einsatz, bei dem sich die Mitarbeiter der betroffenen Firma mit der
sofortigen Alarmierung der Feuerwehr, aber auch mit dem geschlossen halten der
Halle, absolut richtig reagiert und verhalten haben.

Zufuhr von Frischluft hätte vermutlich eine weitere Ausbreitung und einen, noch wesentlich
höheren Schaden bedeutet.

Bericht und Bilder:     EHBI Ernst Kraus

Bild-6

TECHNISCHER EINSATZ

Einsatzbeschreibung

Alarmierung:  BAZ Melk
Einsatzort:   L5258 Oberndorfer Strasse
Datum:  Freitag 20.07.2018
Einsatzdauer:  17:30 – 20:00 Uhr
Fahrzeuge: RLF, KDO, MTF
Einsatzleitung:   HBM Andreas Nurscher
Mannschaft: 14 FF-Mitglieder und zahlreiche Passanten

TECHNISCHER EINSATZ - STRASSENREINIGUNG

Ein etwas anderer Einsatz!!
Vermutlich durch einen Bedienungsfehler verstreute ein Landwirt auf der L5258
von unserem  Gerätehaus beginnend, auf einer Strecke von rund 350 Meter, Düngekalk.

Viele Personen entlang der Oberndorfer Strasse waren zu diesem Zeitpunkt in ihren Gärten oder auf der Strasse und wurden somit Zeuge dieses Vorfalles bzw.  stellten sich sofort unaufgefordert  für die Reinigungsarbeiten zur Verfügung.

 

 

Einsatzablauf

Die Mitglieder unserer Feuerwehr wurden über einen stillen Alarm von der BAZ verständigt. 

Gemeinsam wurden nun im Gerätehaus Besen, Schaufeln usw. ausgegeben, um das Material unter weiterer Beihilfe eines Bobcats sowie des Gemeindetraktors wieder weg von der Straße zurück auf den Streuanhänger zu bringen.
Die Absicherung der Straße erfolgte durch unsere Kameraden.

Nach ca. 1 Stunde war der Düngekalk wieder von der Straße entfernt und mit dem RLF und der Straßenwaschanlage fahrsicher gesäubert. Ab ca. 20:00 Uhr war die Fahrbahn wieder frei befahrbar.

 

Die Feuerwehr Ruprechtshofen sowie die Familie des betroffenen Landwirtes bedankt sich für den selbstlosen,  tollen und raschen Einsatz  der freiwilligen Helfer.

 

Es ist leider nicht mehr alltäglich, dass sich Privatpersonen für die Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stellen.

Bericht und Fotos: EHBI Ernst Kraus

DSC_0432

BRANDEINSATZ – B2 – KÜCHENBRAND

Einsatzbeschreibung

Alarmierung: BAZ Melk
Einsatzort: Römerweg, Ruprechtshofen
Datum:  18.07.2018,
Einsatzdauer: 06:15 – 07:45 Uhr         
Fahrzeuge: RLF 2000 und LF             
Einsatzleiter: OBI Bernhard Leichtfried
Mannschaft: 16 Mitglieder
Weitere Feuerwehren:  FF-Brunnwiesen und FF-St. Leonhard
Weitere Kräfte: Polizei Mank und Rotes Kreuz

BRANDEINSATZ - KÜCHENBRAND

Am frühen Morgen des 18. Juli erfolgte über die BAZ Melk die Alarmierung zu einem Wohnungsbrand im Römerweg. Über Funk kam noch die Zusatzmeldung, dass sich noch Personen im Objekt befinden könnten.

Beim raschen Eintreffen am Brandobjekt, dieser Einsatzort ist lediglich ca. 500 m vom Gerätehaus entfernt, stellte OBI Leichtfried fest, dass sich keine Personen mehr im Haus befinden.

Einsatzablauf

Die Erkundung ergab eine starke Verrauchung im gesamten Erdgeschoß. Der Brandherd konnte in der Küche lokalisiert werden.
Ein Anrainer versuchte bereits mit einem Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen, das aber Aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich war.
Folgende Maßnahmen wurden mit schwerem Atemschutz erfolgreich eingeleitet:

  • Ablöschen des Brandes in der Küche.
  • Nochmaliges Durchsuchen des OG nach Personen Brandausbreitung.
  • Entfernen der angebrannten Möbelstücke aus dem Gebäude.
  • Entrauchung des gesamten Hauses mit Druckbelüfter.

Wie sich dann herausstellte, dürfte überhitztes Fett in einer Pfanne den Brand ausgelöst haben

Die Hausbesitzerin zog sich bei den Löschversuchen leichte Verbrennungen zu und wurde vom Roten Kreuz versorgt.

Bericht und Fotos: FF Ruprechtshofen

IMG_7190-1280x939-1024x751

BRANDEINSATZ AUF FELD

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: Au
Datum: 07.07.2018
Einsatzdauer: 22:10 – 23:00
Fahrzeuge: RLF, LF
Einsatzleitung: HBI Michael Schrattmaier
Mannschaft: 18 Mitglieder

BRANDEINSATZ - KLEINBRAND

Aus ungeklärter Ursache enstand auf einem Feld nahe der Ortschaft Au ein Brand.
Aufmerksame Anwohner hatten neben dem Melkfluss ein Feuer entdeckt und sofort die Feuerwehr über den Notruf 122 informiert.
Aufgrund der Angaben wurde die Feuerwehr Ruprechtshofen alarmiert.
Entsprechend der Alarmierung rückten RLF und LF Ruprechtshofen aus und fanden nach kurzer Zeit den Brand, der sich aber auf der anderen Seite des Melkflusses im Löschraion von St. Leonhard befand.

NOTRUF FEUERWEHR: 122

 

Einsatzablauf

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde sofort mit der Brandbekämpfung mittels Feurpatschen und Wasser begonnen, um eine Ausbreitung des Brandes auf das Stoppelfeld zu verhindern.
Ein Atemschutztrupp verteilte mit Gabeln das brennende Heu um effektiver löschen zu können.
Die nachrückende FF St. Leonhard unterstütze bei den Löscharbeiten und so konnte nach einer halben Stunde schon wieder Brand aus gegeben werden.

Bericht und Fotos: FF Ruprechtshofen

IMG_20180705_232638-1024x768

FEUERBEKÄMPFUNG MIT -185 GRAD

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: Lehen bei Mank
Datum: 05.07. – 06.07.2018
Einsatzdauer: 19:00 – 05:00 Uhr
Fahrzeuge: KDO, ALA
Einsatzleitung: FF Mank
Mannschaft: 4 Mitglieder

BRANDEINSATZ - SILOBRAND

Die Feuerwehr Ruprechtshofen wurde zur Unterstützung der FF Mank mit dem Ateschutzkompressor zu einem Brandeinsatz in der Nähe von Mank alarmiert.
In einem Hochsilo ist eingelagertes Hackgut in Brand geraten und ein Schwelbrand beschäftigte die angerückten Hilfskräfte die ganze Nacht über.

Im Inneren des Silos entstanden durch den Brand des Heizmaterials extrem hohe Temperaturen. Ein Löschangriff im herkömmlichen Sinn war nicht durchführbar.

 

 

Einsatzablauf

Bei diesem komplizierten Einsatz wurde daher ein Tanklaster mit flüssigen Stickstoff angefordert. Der flüssige Stickstoff hat eine gute Durchdringungsfähigkeit. Aufgrund der tiefen Temperatur (ca. – 185° C) ist auch der verdampfende Stickstoff schwerer und bildet so eine Gaswolke, die den Sauerstoff in diesem Bereich verdrängt.
Ein Löschangriff mit Wasser könnte bei einem derartigen Einsatz zum Bersten der Betonwand führen und somit Einsturzgefahr bestehen.
Die Betonwand des Silos wurde an mehreren Stellen durchgebohrt, um die Lanzen für die Stickstoffzufuhr einbringen zu können.
Einige Tonnen Stickstoff wurden in mehreren Stunden in den Silo eingebracht.

In den Morgenstunden wurde dann behutsam begonnen, den Silo zu öffnen und auszuräumen.

Bericht und Fotos: FF Ruprechtshofen

20180531_brand-11

BRANDEINSATZ B2 – WOHNHAUSBRAND

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: Gassen
Datum: 31. Mai 2018
Einsatzdauer: 17:20 – 19:00
Fahrzeuge: RLF, LF, KDO ALA
Einsatzleitung: HBI Michael Schrattmaier
Mannschaft: 25 Mitglieder

BRANDEINSATZ - WOHNHAUSBRAND B2

Am Nachmittag des Fronleichnamtages geriet eine ca. 4 Meter hohe Tujenhecke neben dem Einfamilienhaus der Familie S. in Gassen bei St. Leonhard in Brand.
Die Flammen drohten auf die Fassade und den Dachstuhl überzugreifen.
Zur Unterstützung der FF St. leonhard wurden die Feuerwehren Diesendorf, Ruprechtshofen und Mannersdorf alarmiert.

Duch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Großbrand verhindert werden!

 

Einsatzablauf

Noch einmal Glück im Unglück! Nur wenige Minuten später wäre der Dachstuhl und das Obergeschoß in Vollbrand gestanden!

Beim Eintreffen der Feuerwehren stand die Hecke im Vollbrand, die Flammen schlugen in Richtung Hausfassade und Dachstuhl.

Mit mehreren Strahlrohren wurde die Fassade gekühlt um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern.
Der Firstbereich des Daches wurde geöffnet und der Entstehungsbrand in der Holzkonstruktion gelöscht.

Mit Wärmebildkameras wurden die Nachlöscharbeiten kontrolliert.
Nach ca. 1 Stunde konnte derEeinsatz beendet und in das Gerätehaus eingerückt werden.

Bericht und Fotos: FF Ruprechtshofen

20180527_einsatz-4-1024x768

BRANDEINSATZ

Einsatzbeschreibung

Alamierung: BAZ Melk
Einsatzort: Rottenhof
Datum: Sonntag, 27.05.2018
Einsatzdauer: 08:45 – 10:30
Fahrzeuge: RLF, LF, MTF, KDO, ALA
Einsatzleitung: HBI Michael Schrattmaier
Mannschaft: 3 Feuerwehren mit insgesamt 65 Mitgliedern

B2 BRANDEINSATZ - WIRTSCHAFTSKÜCHE

Am Sonntag den 27.05.2018 heulten um 08:45 Uhr die Sirenen. Über die Funkmeldeempfänger und Handy kam die Meldung

  • Brand in der Wirtschaftsküche in Rottenhof

RLF-Ruprechtshofen war sehr schnell besetzt und rückte sofort zum, nur ca. 1,5 km entfernten Einsatzobjekt aus. Pumpe Ruprechtshofen sowie die ALA (Atemluftfüllstation) folgten umgehend.

Vor Ort wurde dem Einsatzleiter HBI M. Schrattmaier mitgeteilt, dass schwarzer Rauch aus dem Bereich der Wirtschaftsküche dringt. Fünf Personen, darunter 2 Kleinkinder mit ihrer Mutter, befanden sich noch im Wohngebäude.

Einsatzablauf

Schnelles Eingreifen der Feuerwehrmitglieder mit schwerem Atemschutz war erforderlich und wurde umgehend durchgeführt.

Da Bereiche des Wohnhauses bereits verraucht waren, wurden die Personen durch Atemschutzgeräteträger mit Respihood – Masken (Fluchtmasken mit Atemluftanschluss) ins Freie gebracht.

 

Der Senior des Hauses wurde dem Roten Kreuz zur Kontrolle übergeben und die Mutter mit ihren beiden Kleinkindern im Einsatzfahrzeug versorgt.
Die Durchzugstrasse wurde gesichert und ein Atemschutzsammelplatz aufgebaut. Der Brand wurde schließlich durch die eingesetzten Atemschutztrupps mit HD-Rohren gelöscht.

Die Räume mussten mittels Druckbelüfter rauchfrei gemacht werden.

Nach nochmaliger Überprüfung der gesamten Bereiche mit der Wärmebildkamera, konnten schlussendlich die letzten beiden Fahrzeuge nach ca. 1,5 Stunden ins Gerätehaus einrücken.
Eingesetzte Einheiten:
– 3 Feuerwehren – St. Leonhard, Brunnwiesen und Ruprechtshofen mit 8 Fahrzeugen insgesamt 65 Mitgliedern
– 1 Rotes Kreuz Team mit 2 Sanitätern
– 1 Polizei mit 4 Beamten/in

Bericht: EHBI Ernst Kraus
Bilder: FF-Ruprechtshofen